Fitness-Trend Plogging

Fitness-Trend Plogging

Plogging: Laufen & Umweltschutz - So kannst Du als Läufer*in die Umwelt schützen

Joggen und gleichzeitig die Umwelt schützen? Mit dem neuen Fitness-Trend aus Schweden geht das! „Plogging“ bedeutet Joggen, während man auf dem Weg die Umwelt von Abfall befreit und diesen fachgerecht entsorgt. Was es mit dem neuen Trend auf sich hat, erklären wir Dir hier!

Die Fitness-Bewegung aus Schweden

Die Plogging-Bewegung nahm ihren Anfang 2017 in Schweden, als der schwedische Umweltaktivist Erik Ahlström etwas gegen den vielen Müll in seiner Heimatstadt Stockholm tun wollte. Er kam auf die Idee, die gesundheitlichen Vorteile des Laufens mit dem Aufsammeln von achtlos weggeworfenem Müll zu kombinieren. Das Plogging war geboren!

Das Wort „Plogging“ ist eine Kombination aus den schwedischen Worten „Plocka upp“ = Aufsammeln, und „jogga“ (schwedisch für Jogging). Daraus ergibt sich der Wortmix „Plogga“, aus dem sich das international gebräuchliche Wort „Plogging“ herausgebildet hat.

Ahlströms Plogging-Bewegung fand schnell Anhänger auf der ganzen Welt, denn Zigarettenstummel, leere Trinkbecher und Plastikflaschen finden sich nicht nur in der Innenstadt von Stockholm, sondern auch in Los Angeles, an den Stränden Thailands oder am Brandenburger Tor. Schnell wurden überall Plogging-Gruppen gegründet, die gemeinschaftlich Laufen und Müll aufsammeln verbanden, auch in Deutschland. Unter den Hashtags #Plogging und #Plogga posten viele Fans in den sozialen Netzwerken ihre Erfolgsgeschichten. 

Welche gesundheitlichen Vorteile hat Plogging?

Laufen hat bekanntermaßen viele unschlagbare Vorteile für Deine Gesundheit und kann vielen Krankheiten vorbeugen. Der Sport stärkt das beispielsweise Herz-Kreislaufsystem, senkt das Herzinfarktrisiko und beugt Diabetes Typ II vor. Joggen regt die Sauerstoffversorgung aller Körperzellen an, senkt den Blutzuckerspiegel und wird blutdrucksenkend, weil durch die Bewegung Blutfette schneller abgebaut werden. Durch das Laufen verbrauchst Du Kalorien und bekommst allgemein eine fittere Figur, weil es beim Abbau von Körperfett hilft. Außerdem ist Laufen exzellent beim Abbau von Stress und setzt Endorphine, also Glückshormone frei, die Dich glücklicher machen.

Das Plogging unterscheidet sich vom Joggen insofern, weil es als richtiges Ganzkörpertraining betrachtet werden kann. Mit Müllsack und Handschuhen bewaffnet hast Du jedes Mal, wenn Du beim Laufen Müll entdeckst und aufsammelst, einen Intervall-Effekt. Beim Einsammeln kannst Du in die Squat-Haltung gehen und damit Deine Beine und Deinen Rücken trainieren. So bringst Du dein Herz-Kreislauf-System ordentlich in Schwung und baust dazu noch ein paar Muskeln auf. Zusätzlich hast Du auch noch einen Dehneffekt, wenn Du Dich strecken musst, um an den Abfall zu gelangen. Mit Plogging stärkst Du also Deinen ganzen Körper und tust gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt. Eine tolle Abwechslung zum Laufen!

Gesundheitliche Vorteile durch Plogging

Plogging als Ganzkörpertraining

Wie läuft Plogging ab und was brauche ich dafür?

Für das Plogging brauchst Du nicht viel. Du kannst Dich einer Plogging-Gruppe in Deiner Nähe anschließen, die Du über den Hashtag #Plogging finden kannst. Während der Corona-Pandemie sind Gruppensportarten zwar nicht erlaubt, aber Du kannst auch einfach mit einem Freund oder Deiner Familie trainieren. Plogging macht immer Spaß, auch alleine während der Mittagspause. Du musst dafür nicht einmal Laufen gehen – beim Spazierengehen funktioniert Plogging genauso gut!

  • Für das Plogging brauchst Du neben Deiner üblichen Laufkleidung und guten Laufschuhen zwei Gartenhandschuhe, die Du beim Laufen überziehen kannst.
  • Packe außerdem einen Müllbeutel ein.
  • Jetzt einfach loslaufen und die Augen offenhalten. Müll liegt überall herum, ob auf Stadtwegen, im Park oder im Wald.
  • Sammle den Müll auf Deinen Wegen in Deinen Müllbeutel und entsorge ihn anschließend fachgerecht in einer Mülltonne. Du kannst ihn auch nach Hause mitnehmen und dort trennen.

Was sollte ich sonst noch beachten?

Trage beim Müll-Aufsammeln unbedingt Handschuhe und fasse Dir damit auch nicht ins Gesicht – Händewaschen ist außerdem empfehlenswert. So schützt Du Dich vor Keimen und Verletzungen durch Glasscherben oder andere scharfe Gegenstände.

Intervallläufe können durch das plötzliche Abstoppen die Fußgelenke belasten. Mit guten Laufschuhen, die Deine Gelenke ein wenig stabilisieren, bist Du gut gerüstet. Und wenn Dir das alles zu anstrengend ist, dann geh doch einfach mal beim Spazierengehen mit einer Mülltüte los. Der Spaßfaktor bleibt der Gleiche und auch damit tust Du Deiner Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes!